Informationen zur Lebendspende

Grundsätzlich kann in der Schweiz jede Person ab 18 Jahren ein Organ spenden. Entscheidend ist der Gesundheitszustand des Spenders. Absolute Voraussetzung ist die Freiwilligkeit und Unentgeltlichkeit der Spende. In der Regel besteht zwischen Spender und Empfänger eine enge, tragfähige Beziehung, wie bei Ehepartnern, Familienmitgliedern oder zwischen Freunden. Seit einigen Jahren erlauben neuste Behandlungskonzepte
unter bestimmten Umständen und mit speziellen Vorbereitungsmassnahmen auch eine Lebendspende bei
inkompatiblen Blutgruppen (z. B. Spender mit Blutgruppe A, Empfänger mit Blutgruppe O). In der Schweiz ist auch eine altruistische oder "nicht gerichtete" Organspende möglich. In diesem Fall kennen sich Spender und Empfänger nicht. Die Motivation zur Spende ist einzig der Wunsch, einer kranken Person zu helfen.

Die untenstehende Abbildung zeigt den Ablauf einer Organspende unterteilt nach den Ebenen Medizin und Erfahrungsaustausch.

Auf der Ebene Medizin sind die involvierten Personen und Organisationen vor und nach der Spende aufgeführt. Für Organ-Spendende ist insbesondere das Schweizerische Organ Lebendspender-Gesundheits-Register (SOL-DHR) von hoher Bedeutung. Einerseits weil durch das Register der Gesundheitszustand aller Lebendspendenden erfasst wird und so eine objektive Basis für potentielle Spender zu erwartenden Risiken zur Verfügung steht. Andererseits weil das Team von SOL-DHR die periodischen ärztlichen Nachkontrollen organisiert und bei Bedarf interveniert. SOLV-LN pflegt eine intensive Beziehung zu SOL-DHR um den gegenseitigen Wissenstransfer laufend sicherzustellen.

Auf der Ebene Erfahrungsaustausch stehen SOLV-LN Mitglieder vor der Spende potentiellen Spenderinnen und Spendern für Gespräche zur Verfügung. Nach der Spende treffen sich SOLV-LN bei Bedarf in regionalen Gruppen für einen Erfahrungsaustausch oder anlässlich der jährlichen Mitgliederversammlung.